www.polizei-justiz-anwalts-opfer.de, www.polizei-justiz-anwaltsopfer.de, www.polizei-justiz-opfer.de, www.polizei-justizopfer.de

Startseite / Home
Vorgeschichte
Höllische Nachbarn
Tatsachenberichte
Polizeiopfer
Polizei-Ehrgeiz
Polizeigewalt
Polizei-Straftaten
Polizeibücher
Audio "Polizei"
Polizei in den Medien
Strafverfahren Lörrach
Bücher "Staatsanwalt"
Staatsanwalt-Straftaten
Bücher "Strafverfahren"
Strafsachen
Richter-Straftaten
Bücher "Justizprobleme"
Justizopfer
Bekannte Justizopfer
Justizopfer ???
Herbert Löffler
Mögliche Hilfen
Folgen für Justizopfer
Bücher "Justizopfer"
Behördenopfer
Bücher "Behörden"
Bücher "Korruption"
Feiglinge ?? !!
TV-Links
Diskriminierung
Politik
Anwaltsopfer
Bücher "Anwaltsrecht"
Anwalt-Straftaten
Berufe und Straftat
Zeugen
Youtube-Kanal
Impressum


Straftaten von Staatsanwält/innen


Staatsanwält/innen dürfen Bürger/innen zu Unrecht in Strafverfahren bringen,
obwohl die Akten eindeutig belegen, dass eine Straftat nicht vorliegt
.
Wenn Rechtsanwälte eingeschaltet werden und beantragen, dass die Strafanzeige mangels Tatbestand eingestellt wird, fallen Anwaltskosten und enorme psychische Belastungen an, die nicht vom Staat ersetzt bzw. mit einem Entschuldigungsschreiben gemindert werden.

Beispiel: Einleitung eines Strafverfahrens wegen Bedrohung durch Nachbarin-X.
Dokumentation auf meiner Fall-Homepage:
http://www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de/staatsanwalt.htm  und
http://www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de/strafverfahren2013.htm

Offensichtlich zu Unrecht eingeleitete Strafverfahren sind für mich Straftaten der verantwortlichen Staatsanwält/innen.
Dafür werden sie in unserem "Rechtsstaat" nicht zur Verantwortung gezogen.

Unterlassene Tätigkeiten der Staatsanwaltschaft können zu ungerechten Urteilen in Strafverfahren oder anderen Gerichtsverfahren führen.
Für die Betroffenen bedeutet dies hohe Gerichts- und Anwaltskosten,
die die Schäden beispielsweise von Ladendiebstählen weit übersteigen können.

Offensichtlich zu Unrecht unterlassene Strafverfahren sind für mich Straftaten der verantwortlichen Staatsanwält/innen.
Dafür werden sie in unserem "Rechtsstaat" nicht zur Verantwortung gezogen.

Mehrfach überführte Ladendieb/innen können ins Gefängnis kommen, auch wenn der Geldschaden weiter unter den Beträgen liegt, die unschuldige Bürger/innen für Anwalts- und Gerichtskosten aufbringen müssen.
 

Die Staatsanwaltschaft ist verpflichtet,
in beide Richtungen zu ermitteln!

Bei meinen Rechtsfall www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de
habe ich bewiesen, dass die Staatsanwaltschaft Lörrach es noch nie getan hat.
Meine Beweisvorschläge wurden abgelehnt oder ignoriert.
Auch die Generalstaatsanwaltschaft Karlruhe und das Justizministerium Baden-Württemberg haben dieses Verhalten akzeptiert, weil sie meine Beschwerden abgelehnt haben.

Beispiele dazu finden Sie auf meiner Fall-Homepage unter
www.gerichtlichesbetreuungsverfahren.de/staatsanwalt.htm

Daraus ergibt sich eindeutig,
dass es faktische Straftäter/innen
bei der Staatsanwaltschaft Lörrach,
der Staatsanwaltschaft Freiburg und
der Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe gibt,
die offensichtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden.

 


Im folgenden Videos über die angebliche ordnungsgemäße Arbeit von Staatsanwält/innen:

ZDF-Doku:  37 Grad: Die Staatsanwältin
"37 Grad" gibt einen Einblick in die Arbeit von Staatsanwälten. Im Mittelpunkt stehen dabei die Staatsanwältin Olga S. und ihre Ermittlungsarbeit.

https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-die-staatsanwaeltin-100.html


Berufe in der Justiz: Staatsanwältin

Anne Leiding ist Oberstaatsanwältin der Staatsanwaltschaft München I. Staatsanwältinnen und Staatsanwälte vertreten die Anklage vor Gericht. Zuvor leiten sie das strafrechtliche Ermittlungsverfahren und werden dabei von der Polizei unterstützt. Als Pressesprecherin gehört es auch zu ihren Aufgaben, die Verfahren, mit denen die Staatsanwaltschaft befasst ist, der Öffentlichkeit zu erklären.
Am 14.12.2018 veröffentlicht von  Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz   https://youtu.be/ErdFvJcoykY


Meiner Meinung nach Straftaten von Staatsanwält/innen:

Cologne Pride
Polizeigewalt, Homophobie und Täter-Opfer-Umkehr beim CSD

Der junge Kölner CSD-Teilnehmer Sven W. wird 2016 von Polizisten beleidigt und misshandelt, doch die Staatsanwaltschaft erklärt ihn selbst zum Täter. Zweimal wird er vor Gericht freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft will das bis heute nicht akzeptieren.
Artikel auf queer.de: https://www.queer.de/detail.php?article_id=34710

 


Letzte Änderung: 03.02.2021

Startseite: www.polizei-justiz-anwaltsopfer.de